Alles, was Sie über die CE-Kennzeichnung wissen möchten

Was Sie über die Verwendung von Bauprodukten wissen müssen
Die europäische Verordnung Nr. 305/2011 (BauPVo) tritt ab dem 1. Juli 2013 in Kraft: in den europäischen Mitgliedsstaaten gelten neue Anforderungen für Bauprodukte. Welche Auswirkungen hat das für Sie als Verwender von Bauprodukten?

Warum eine europäische Gesetzgebung?
Europa möchte einen Markt ohne Handelsbeschränkungen. Im Falle von Bauprodukten waren diese Beschränkungen vor allem technischer Art. Mit technischen Beschränkungen ist die Vielzahl von nationalen Normen gemeint, die innerhalb der einzelnen europäischen Länder gelten und von denen jede andere Prüfmethoden verwendet. Dies führte dazu, dass Bauprodukte, die in den Niederlanden zugelassen waren, in einem anderen EU-Land häufig nochmals geprüft werden mussten, weil in diesem Land geringfügig andere Normen verwendet wurden.

Europäische Richtlinien
Die europäischen Richtlinien wurden entworfen, um diesen Zustand zu beenden und die Situation zu vereinfachen. Die Richtlinien enthalten sieben Grundanforderungen für Gebäude/Bauwerke. Diese sieben Grundanforderungen sind:

  1. mechanische Festigkeit und Standsicherheit
  2. Brandschutz
  3. Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz
  4. Nutzungssicherheit
  5. Schallschutz
  6. Energieeinsparung und Wärmeschutz
  7. nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen.

Bauprodukte, die Teil eines Gebäudes oder eines Bauwerks sind, müssen hinsichtlich dieser Grundanforderungen geprüft sein.

CE-Kennzeichnung
Bauprodukte werden auf der Grundlage der harmonisierten europäischen Normen (hEN) und der europäischen technischen Zulassungsrichtlinien (z.B. ETA) geprüft. Eine CE-Kennzeichnung wird nur dann erteilt, wenn ein Bauprodukt den technischen Vorgaben und Richtlinien entspricht. Außerdem ist für Bauprodukte mit CE-Kennzeichnung, die nach dem 1. Juli 2013 im Bau verwendet werden, eine Leistungserklärung (DoP) erforderlich.

Bauprodukte ohne CE-Kennzeichnung
Nicht für alle Bauprodukte ist eine CE-Kennzeichnung erforderlich. Eine CE-Kennzeichnung ist vorgeschrieben für ein Bauprodukt, das:

  • für den dauerhaften Einbau in Bauwerke (oder Teilen davon) hergestellt und vertrieben wird und
  • sich auf die Leistung der Bauwerke in Hinblick auf die sieben Grundanforderungen auswirkt.

Sie können daher auch weiterhin mit einem Bauprodukt ohne CE-Kennzeichnung arbeiten, wenn dieses:

  • nicht dauerhaft in Bauwerke eingebaut ist, oder
  • sich nicht auf die Grundanforderungen der Bauwerke auswirkt oder
  • nicht unter eine harmonisierte Norm oder eine ETA fällt.

Wenn Sie sich für ein Bauprodukt ohne CE-Kennzeichnung entscheiden, müssen Sie nachweisen können, dass dieses von ausreichender Qualität ist und dass das Gebäude, in das es eingebaut wird, den anwendbaren Bauanforderungen entspricht.

Die Leistungen von Powers

  • Alle Produkte, die derzeit eine CE-Kennzeichnung auf der Grundlage von EN-Normen haben (z.B. Powers Holznägel) behalten ihre CE-Kennzeichnung.
  • Alle Produkte mit einer ETA-Zulassung haben eine CE-Kennzeichnung und behalten diese.
  • Auf den Webseiten ist für alle Produkte angegeben, ob sie eine CE-Kennzeichnung haben oder nicht.
  • Produkte, die zurzeit noch keine CE-Kennzeichnung haben (z.B. einige Größen von Trockenmauer- und SDS-Schrauben) werden in Kürze eine CE-Kennzeichnung erhalten.
  • Befestigungsprodukte ohne ETA-Zulassung entsprechen in vielen Fällen nicht den ETA-Richtlinien (ETAG). Für viele dieser Befestigungsprodukte ist keine CE-Kennzeichnung möglich.
  • Eine vollständige Liste der CE-gekennzeichneten Produkte finden Sie hier.